3 Leadership Skills für gute Entscheidungen


Darum geht es:

  • Wie entsteht eine Krise?

  • Wie beeinflusst eine Krise unser Handlungsvermögen?

  • Welche drei Skills helfen uns als Führungspersonen, trotz Krise gute Entscheidungen zu treffen





Wie entsteht eine Krise?

Probleme, Druck und Stress entstehen, wenn wir mit unerwarteten Situationen / Erfahrungen konfrontiert sind. Unsere Erwartung wird durch etwas Unerwartetes durchkreuzt. Es entsteht eine Irritation. In der Regel aktivieren wir dann unsere Ressourcen und lösen das Problem wie gewohnt. Wir verfahren mit der Situation so, wie es sich in der Vergangenheit bewährt hat.


In der Krise hingegen greifen unsere gewohnten Handlungs- und Lösungsmuster nicht mehr.

Wir geraten in eine Orientierungslosigkeit, was das Stresslevel erhöht und ein Gefühl der Ohnmacht auslöst. Durch dieses Gefühl der Ohnmacht und durch den Wunsch, das Problem schnell zu beseitigen, setzen wir uns zusätzlich unter Druck. Wir wollen das Richtige entscheiden, was den Stress und die Verwirrung noch erhöht. Wir stecken in einer Krise. (Gunter Schmidt : 25)



Wie beeinflusst eine Krise unser Handlungsvermögen?

Gerade dann, wenn wir klare Entscheidungen treffen sollten, schaffen wir das nicht.

Stress führt zu Verengung, ungesunden Reduktionen und einem Tunnelblick (wie ich es in meinem letzten Blogpost beschrieben habe). Damit wir aber konstruktive und zielführende Entscheidungen treffen können, brauchen wir einen offenen, klaren Verstand, eine gesunde Distanz zu uns selbst und eine nüchterne Beurteilung der Fakten. Dann können wir Entscheidungen treffen, die uns unseren Erwartungen näherbringen. Wer sich noch mehr mit dem Treffen von Entscheidungen auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich den Artikel Entscheidungen treffen von Jochen Mai, dem Autor von Die Karriere-Bibel.


Nun aber zur letzten Frage:



Welche 3 Skills helfen unter Druck richtige Entscheidungen zu treffen?


a) Durchatmen

So banal es klingt. Wenn wir unter Druck geraten, neigen wir zu Kurzatmigkeit und einer gekrümmten Körperhaltung.

Wenn irgendwie möglich, sollten wir in besonders stressigen Momenten mehrmals tief (ca. 5 Sekunden lang) durch die Nase ein- und dann durch den Mund ausatmen und die Wirbelsäule durchstrecken. Denn die Atmung durch die Nase fördert unsere Gehirnaktivität (siehe dazu: https://www.brain-effect.com/magazin/atmung-gehirn), was uns hilft, nüchtern und wach zu werden. Zudem ist aus der Meditationspraxis schon lange bekannt, dass tiefes Ein- und Ausatmen einen beruhigenden Effekt auf Seele und Körper hat.


b) Ein Blick nach innen

Jede Krise hat mit unseren Erwartungen und deren Enttäuschung zu tun. Wenn wir Druck rausnehmen wollen, ist es ganz wichtig, dass wir uns einige Fragen stellen, die uns helfen, etwas Distanz zu bekommen und unserer Situation gegenüber eine neue Haltung einzunehmen:

  • Was habe ich erwartet und warum erlebe ich diese Situation als Krise?

  • Sind mir meine Motive klar?

  • Ist dieses Ziel nötig, hilfreich, dringend?

  • Was wäre so schlimm, wenn ich / wir dieses Ziel nicht erreichen?

  • Was ist das Worst-Case-Szenario?

  • Wenn das eintreffen würde, was wäre so schlimm daran?

  • Gibt es eine andere Option, um dieses Ziel zu erreichen?


c) Ein Blick nach aussen

Auf der einen Seite sind es unsere Erwartungen, die nicht eintreffen, aber oft auch die Umstände, die uns ein Krisenerleben bescheren. Um eine neue Sicht für unsere Situation finden zu können, ist es hilfreich, unsere Umstände neu zu betrachten und allenfalls neu zu bewerten. Dieses sogenannte Reframing leitet uns den Weg aus der Krise:

  • Mit wem oder womit habe ich es zu tun?

  • Stimmt meine Beurteilung der Fakten?

  • Habe ich etwas übersehen?

  • Müssen wir es wirklich jetzt entscheiden und was hindert uns daran, es auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben?

  • Was für Bedürfnisse könnten die Stakeholder oder Shareholder wohl haben?

  • Wie könnte(n) ich/wir unter den gegebenen Umständen den Bedürfnissen des Teams oder der Kunden auf andere Weise entsprechen und will ich das?


Fazit

In der Krise gute Entscheidungen zu treffen ist möglich. Schon einfach anzuwendende Methoden helfen, die Krise zu bewältigen. Nutzen Sie ihre eigenen Ressourcen, um unter Druck und Stress die richtigen Entscheidungen für sich selbst und die Ihnen anvertraute(n) Arbeit / Mitarbeiter treffen zu können.


Bibliographie:

  • Gunter Schmidt, Anna Dollinger, Björn Müller-Kalthoff (Hrsg.), Gut beraten in der Krise, Konzepte und Methoden für ganz alltägliche Ausnahmesituationen, Manager Seminare Verlags GmbH, 5. Aufl. 2021


11 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen